Spendenprojekte

Wohngruppe für Psychisch erkrankte junge Müter und Väter mit ihren Kindern

Jenny ist 23 Jahre und ihr Kind Joel inzwischen 1 ½ Jahre. Ihre Psychose macht ihr Sorgen. Sie fragt sich, ob sie als Mama gut für ihr Kind sorgen kann. Jenny ist froh, dass sie und Joel ein neues Zuhause in „La Casita“ gefunden haben. Sie weiß: Dort unterstützen sie Menschen dabei, ihr Kind liebevoll zu versorgen und gemeinsam den Alltag zu bewältigen. Auch die Schule kann sie weiter besuchen.

 „La Casita“ ist eine Wohngruppe für psychisch erkrankte junge Mütter/Väter mit ihren Kindern. Die Alzeyer Einrichtung in Trägerschaft des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz eröffnete im Sommer 2009. Ziel ist, die jungen Mütter/Väter in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken, ihr Selbstwertgefühl zu fördern und sie darin zu unterstützen, mit ihrer psychischen Erkrankung oder dissozialen Verhaltensstörung besser umgehen zu können. Vor allem liegt „La Casita“ am Herzen, dass die Kinder sich positiv entwickeln und vor einer psychischen Erkrankung geschützt sind.

Mit Ihrer Spende helfen Sie das Außengelände kindgerecht auszustatten. Feder-Wipp-Tier, Sandkasten, Spielhäuschen, Planschbecken, Bobby-Cars oder Laufräder sind nur einige Wünsche, von denen die Kindern träumen.

Darüber hinaus statten wir mit Ihrer Spende die Spielzimmer aus, übernehmen gelegentlich die Erstaussatttung beim Auszug einer Mutter mit ihrem Kind in die eigenen vier Wände. Genauso benötigen wir für unsere Einrichtung auch immer wieder neue Babyphones, Kindersitze, Matratzen u.ä. 

Aber auch unseren Müttern ermöglichen wir das Erlernen lebenspraktischer Tätigkeiten wie beispielsweise den Umgang mit der Nähmaschine an. 

Ohne Ihre Unterstützung wäre all das nicht möglich!

DANKE für IHRE Spende!

Sie verhilft, Kindern einen  lebensfrohen Start ins Leben und entlastet damit ihre jungen Mütter/Väter.

 

Wir freuen uns über Ihre Spende:

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE32550205000005050006

BIC: BFSWDE33MNZ

Stichwort: La Casita Alzey

Team Ausland - Helfer für die Welt

Sie gehen oft bis an die Grenze der Leistungsfähigkeit. Doch sie sind glücklich, wenn sie Menschen in Not helfen können – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams Ausland vom Roten Kreuz in Rheinland-Pfalz.

Anfang Mai 2008. Die ersten Meldungen gehen um die Welt, dass in Myanmar ein Wirbelsturm gewütet und weite Teile des Landes zerstört hat. Das Rote Kreuz in Myanmar ist sofort mit 10.000 Helfern einsatzbereit, braucht aber Unterstützung durch die internationale Rotkreuz-Gemeinschaft. In der Zentrale des Roten Kreuzes in Genf wird sofort reagiert. Ein Erkundungsteam aus Spezialisten wird zusammengestellt. Für die Trinkwasseraufbereitung und den kompletten Sanitärbereich ist Gerhard Tauscher aus Mainz zuständig. Er sitzt kurze Zeit später im Flugzeug nach Bangkok, wo er sich mit den anderen Team-Mitgliedern trifft und auf seine Einreise nach Myanmar wartet, die dann auch schnell erfolgt.

Nur wenige Tage später zerstört ein Erdbeben Teile der chinesischen Region Sichuan. Das chinesische Rote Kreuz fordert ein mobiles Rotkreuz-Krankenhaus für die Versorgung der Opfer an. Alexander Schneider aus Dexheim bei Mainz ist als Techniker dabei und sorgt mit dafür, dass den Menschen dort schnell geholfen werden kann.

Tauscher und Schneider sind Mitglieder des Teams Ausland des rheinland-pfälzischen Roten Kreuzes. Insgesamt 25 Rotkreuzler stehen bereit, um überall auf der Welt schnell helfen zu können. „Durch unser internationales Netzwerk mit 190 nationalen Rotkreuzgesellschaften sind wir mit eigenen Helfern schon vor Ort und können so schnell beginnen. Zur Ergänzung werden dann individuell Experten entsandt, um zum Beispiel Einweisungen in die Trinkwasseraufbereitung oder die Technik eines mobilen Krankenhauses zu geben,“ erklärt Abteilungsleiter Roland Lipp die  effektive Vorgehensweise bei Katastrophen. Die Team-Mitglieder sind entsprechend ausgebildet und verfügen über alle notwendigen Impfungen, um überall auf der Welt eingesetzt zu werden. Die Kosten für die intensive Aus- und Fortbildung sowie die Ausrüstung belaufen sich jährlich auf weit über 25.000 Euro, ergänzt Roland Lipp.

Wir freuen uns über Ihre Spende:

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE97550205000005050000

BIC: BFSWDE33MNZ

Stichwort: Team Ausland

Kinderschutzdienst Westerwald

Der Kinderschutzdienst ist ein Fachdienst für Kinder und Jugendliche mit Gewalterfahrungen, wie z.B. sexuellem Missbrauch, körperlicher und/oder psychischer Misshandlung. Zwei qualifizierte Fachkräfte betreuen Kinder, Jugendliche und deren Angehörige. Alle Gespräche werden vertraulich behandelt.

Wir beraten mit dem Augenmerk auf die individuellen Bedürfnisse der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Wir unterstützen sie, ihre Gewalterlebnisse zu verarbeiten und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Die Arbeit des Kinderschutzdienstes ist zunehmend auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über Ihre finanzielle Unterstützung.

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE32550205000005050006

BIC: BFSWDE33MNZ

Stichwort: Kinderschutzdienst

Lernpaten-Projekt im Westerwald

Der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. baut in Kooperation mit der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises zum vierten Mal das Projekt "Keiner darf verloren gehen" weiter aus. 2013 ist eine weitere Ausbildungsrunde gestartet. Mittlerweile sind 40 ehrenamtliche Lernpaten an 23 Grundschulen im Westerwaldkreis tätig. Sie unterstützen Kinder, die vorübergehend oder langfristig wenig Lernunterstützung von zu Hause bekommen. Lernpaten sind keine Nachhilfelehrer. Sie begleiten Kinder, schenken ihnen Zeit und Verständnis.

Aufgrund der persönlichen Beziehung erkennen die Lernpaten schnell emotionale, kognitive und soziale Hemmnisse. Mit Spielen, Gesprächen, und gemeinsamen Aktionen stärken sie das Kind und fördern seine Entwicklung. Das erste Kennenlernen erfolgt meist über die Hausaufgabenbetreuung. Die Paten sind eng in die Schule eingebunden. Schulleitung und Klassenlehrer entscheiden, welches Kind einen Lernpaten bekommt. Zusätzlich müssen die Eltern ihr Einverständnis geben.

Die Lernpaten werden intensive auf ihre Aufgabe vorbereitet. In einer 30-stündigen Schulung bereitet sie Sozialwissenschaftlicher Frank Simon vom DRK-Haus für Jugend- und Familienhilfe Westerwald auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vor und begleitet sie auch während dessen.

Nähere Informationen beim

DRK-Haus für Jugend- und Familienhilfe,
Frank Simon

Hirschberg Straße 1

56459 Kölbingen

E.: f.simon(at)hajufa.drk.de
T.: (0 26 63) 91 64 83 14

F: (0 26 63) 91 64 83 20

Für das ehrenamtliche Projekt "Lernpaten" brauchen wir drigend Ihre Unterstützung. Dazu gehört u.a. auch ein sogenannter "Lernpatenkoffer". Er hilt den Lernpaten in den Schulen vor Ort Lernfördermaterialien stets bereit zu halten. Ein Lernkoffer kostet ca. 40 Euro und beinhaltet Materialien für Schreibmotorik, Lesen, Rechnen und den ersten Umgang mit der englischen Sprache. Hergestellt wird dieser Lernpatenkoffer übrigens von einer Schülerfirma der BBS Bad Dürkheim. Ihre Spende fördert und stärkt Kinder konkret in ihrer "schulischen" Entwicklung.

 

Spendenkonto:

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE32550205000005050006

BIC: BFSWDE33MNZ

Stichwort: Lernpaten