Gerade für zu Hause pflegende Angehörige stellt der Pflegealltag eine seelische und körperliche Herausforderung dar. Um Unterstützung zu bieten, diese oft über Jahre andauernde Situation zu meistern und die eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen, bietet das Deutsche Rote Kreuz das Kursprogramm „Entlastende Hilfen für pflegende Angehörige“ an.

Entlastende Hilfen

  • (Kostenfreie) Kurse für pflegende Angehörige, wo über die Pflegesituation gesprochen und nach Entlastungen gesucht werden kann. Das können bspw. die Vermittlung von Pflegetechniken, der Hinweis auf Pflegehilfsmittel oder ganz konkrete Tipps zum Umgang mit Betreuungssituationen sein. Manche Kassen finanzieren auch individuelle Schulungen in der häuslichen Pflegesituation.
  • Entlastungsangebote dienen auch der Förderung der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen. So kann z. B. die Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten abgerufen werden.
  • Ambulante Pflege kann grundsätzlich oder in besonderen Pflegesituationen, wie bspw. dem Duschen und Baden, entlastend eingebunden werden.
  • Demenzkranke können stundenweise einzeln oder in Gruppen betreut werden, wenn Angehörige wichtige Termine wahrnehmen müssen. Neben Betreuungskreisen können dies auch Angebote der Tagespflege sein.
  • Sind längere Zeiten abzudecken, wie bspw. ein Urlaub, so kann die ambulante Verhinderungspflege in der eigenen Wohnung oder die Kurzzeitpflege in speziellen Einrichtungen oder in Pflegeheimen genutzt werden.

Kontakt

Katrin Möller
T: (0 61 31) 2828 1304
E: ka.moeller(at)lv-rlp.drk(dot)de