Migrationsfachdienst (MFD)

Der landesgeföderte Migrationsfachdienst (MFD) ergänzt die MBE sowohl konzeptionell als auch bei der Zielgruppe. So sind die MFD Ansprechpartner sowohl für Neuzuwanderer und schon länger in Deutschland lebende Menschen und darüber hinaus auch für Flüchtlinge im Asylverfahren - unabhängig von ihrer Bleibeperspektive.

Die Migrationsfachdienste sind in der strukturellen und in der individuellen Integrationsförderung aktiv. Je nach Ressourcen und dem örtlichen Bedarf setzen sie dabei unterschiedliche Schwerpunkte.

In der strukturellen Integrationsförderung engagieren sich die Mitarbeitenden im Sozialraum, kümmern sich um bürgerschaftliches Engagement; im Bereich der interkulturellen Öffnung; in der Antidiskriminierungsarbeit.

Unter die individuelle Integrationsförderung fallen sowohl die Allgemeine Sozialberatung von Migranten/innen als auch die Asylberatung für Flüchtlinge in den Kommunen oder das Engagement in der Antidiskriminierungsarbeit.

Ziel der Beratung ist es, Menschen im Integrationsprozess zu unterstützen und ihnen Wege zur gleichberechtigten und angemessenen Teilhabe und Beteiligung in allen Lebensbereichen aufzuzeigen. Dabei werden sie (Prinzip des "Enpowerment") dazu ermächtigt ihre Interessen selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten und zu gestalten.

Eine Liste der Migrationsberatungsstellen finden Sie hier.