Interkulturelle Öffnung

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Menschen in der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, die Opfern von Konflikten und Katastrophen sowie anderen hilfebedürftigen Menschen in gesundheitlichen und sozialen Notfällen umfassend Hilfe leisten, allein nach dem Maß der Not. Im Zeichen der Menschlichkeit setzt sich das Rote Kreuz für Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen ein.

Das rheinland-pfälzische Rote Kreuz hat sich in den letzten Jahren verstärkt in der Integrationsförderung betätigt. „Wir wollen zukünftig unsere Rotkreuz-Angebote noch mehr interkulturell öffnen“, erklärt DRK-Landesgeschäftsführer Norbert Albrecht. „Unser Ziel ist es, Migranten als gestaltende Partner in alle Bereiche des verbandlichen Lebens einzubeziehen.“ Das heißt: Ob als Klient, Kunde, ehren- oder hauptamtlicher Mitarbeiter, Migranten wie Einheimische sollen in gleicher Weise Rotkreuz-Einrichtungen und Dienste nutzen können.