Kurs:

Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder

Dauer:

???

Zielgruppen:

  • Neue Ersthelfer/innen für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder (keine Grundqualifikation erforderlich)
  • Ersthelfer/innen im Rahmen der Fortbildungspflicht nach DGUV
  • Für Ersthelfer/innen mit bereits absolvierter Grundqualikation (Fortbildungsnachweis nicht älter als 2 Jahre)

Inhalte:

Obligatorische Themen:

  • Notruf setzen
  • eigene Sicherheit/eigenes Schutzverhalten
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung (bei Erwachsenen, Kindern, Säuglingen)
  • Anwendunge eines Automatisierten Externen Defibrilators (AED)
  • Stabile Seitenlage
  • Wundversorgung
  • psychische Betreuung
  • und viele andere Themen und Maßnahmen

Optionale Themen (eine Auswahl):

  • Maßnahmen bei Fremdkörpern in Wunden (Zecken, Insektenstiche ...)
  • Häufigste Kinderkrankheiten erkennen und geeignete Maßnahmen zur Erstversorgung durchführen
  • Verletzungen im Bauchraum erkennen und entsprechende Maßnahmen durchführen
  • Erfrierungen erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen
  • Knochenbrüche und Gelenkverletzungen erkennen und entsprechende Maßnahmen durchführen
  • Maßnahmen bei Brandwunden durchführen
  • Verätzungen erkennen und entsprechende Maßnahmen durchführen
  • Sportverletzungen erkennen und versorgen
  • Unterkühlungen erkennen und entsprechende Maßnahmen durchführen
  • Augenverletzungen erkennen und versorgen
  • Vergiftungen erkennen und entsprechende Maßnahmen durchführen
  • ggf. besondere zielgruppenspezifische Inhalte

Kursinfo:

Die Aus- und Fortbildung Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder vermittelt lebensrettende Maßnahmen und einfache Maßnahmen an Erwachsenen und Kindern (obligatorische Maßnahmen).

An diesem Bildungsangebot richtet sich sowohl an Teilnehmende, die im Rahmen der Fortbildungspflicht ihre Kenntnisse vertiefen und auffrischen möchten. Dabei werden weitere Erste HIlfe-Maßnahmen für Kinder erlernt und die Bewältigung von Notsituationen trainiert. Die Auswahl der hier zusätzlich optional zur Verfügung stehenden Themen erfolgt anhand des spezifischen Bedarfs bzw. der Anforderungen der Teilnehmden/Unternehmen (siehe Auflistung "optionale Themen").

Der grundsätzliche Aufbau des Seminars aus onbligatorischen und optionalen Themen ermöglicht die Teilnahme beider Zielgruppen und einen Erfahrungsaustausch untereinander.

Die Kosten liegen bei 35 Euro pro Teilnehmer/in.