Offizielle Eröffnung der Kita „DRK-Mainzelkinder“ - Vorstellung der Einrichtung und des pädagogischen Konzeptes

Sie freuen sich über die Eröffnung der Kita "DRK-Mainzelkinder" (v.l.n.r.): Anke Marzi, stellvertretende DRK-Landesgeschäftsführerin, Kita-Leiterin Nicole Bikri, DRK-Präsident Landrat Rainer Kaul, Architekt Andreas Horn, Oberbürgermeister Michael Ebling, DRK-Landesgeschäftsführer Norbert Albrecht und Projektleiterin Eva Thull-Helders.

Mainz. Anfang September sind die ersten „Mainzelkinder“ in die neue Kindertagesstätte (Kita) des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz eingezogen. Nun ist es auch an der Zeit die Einrichtung offiziell zu eröffnen und das Motto „Kita in Bewegung – Wir erleben unsere Stadt“ auf den Weg zu bringen. Die Kindertagesstätte wird von der Stadt Mainz und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert.

„Diese Kita ist etwas ganz Besonderes, denn es ist die erste Einrichtung an unserem Standort Mainz“, freut sich der rheinland-pfälzische Rotkreuz-Präsident Landrat Rainer Kaul. Zudem nehme das Rote Kreuz die Herausforderung an, das Betreuungsangebot für Kinder unter 3 Jahren weiter auszubauen. – Seit den ersten Planungen bis hin zur Umbauphase ist etwa ein Jahr vergangen. Jetzt erkunden die ersten Kinder die Räumlichkeiten in der Mainzer Innenstadt. „Als Rotes Kreuz fühlen wir uns dazu verpflichtet auch für die Kleinsten Angebote zu schaffen, denn sie sind unsere Zukunft“, betont Norbert Albrecht, Landesgeschäftsführer des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz. Zudem entlaste kompetente und gesicherte Kinderbetreuung die arbeitenden Mütter und Väter und steigere damit ihre Motivation und Zufriedenheit, so Albrecht. 

Wie das Kita-Konzept aussieht, das erläutern Anke Marzi, Bereichsleiterin Soziale Arbeit/Bildung im DRK-Landesverband und Kita-Leiterin Nicole Bikri. Das Motto „Kita in Bewegung“ bringt es dabei auf den Punkt: Bewegung ist ein wichtiger Baustein des Kita-Konzeptes. So haben maximal 30 Kinder zwischen einem und sechs Jahren im Erdgeschoss eine Fläche von insgesamt 500 m2 zur Verfügung. Für die Kleinsten gibt es hier zudem einen geschützten Bereich, in dem sie Ruhe finden. Im Untergeschoss befindet sich ein zusätzlicher Bewegungsraum. Das Besondere hier: Der Boden ist in grünen Farben wie eine Rasenspielwiese gestaltet, so ist ausgelassenes Spielen auch im Inneren möglich. Zudem eignet sich dieser multifunktionale Spielbereich auch für andere Projekte wie beispielsweise Malwerkstätten und Kreativ-Spiele. 

Auch wenn der Kindertagesstätte aufgrund der Innenstadtlage ein Außengelände fehlt, sind selbstverständlich Aktivitäten draußen geplant. So können die Kinder zeitweise den Schulhof der benachbarten Anne-Frank-Realschule und das Außengelände des Hauses für Jugend zum Spielen und Toben nutzen. Zusätzlich sind regelmäßige Ausflüge in die Mainzer Innenstadt geplant, darunter Museumsbesuche oder Besuche auf dem Wochenmarkt, sowie Unternehmungen am Rhein und Spaziergänge im Wald. 

Während der Eingewöhnungsphase werden etwa 20 Kinder langsam in den Kita-Alltag eingeführt. In einem Jahr besuchen voraussichtlich 30 Kinder die Einrichtung. Derzeit betreuen drei Erzieherinnen die Kleinen, bis Februar wird das Team um Leiterin Bikri auf sechs Mitarbeiterinnen anwachsen.

21.09.2012